Commit c29fa469 authored by Reinhold Kainhofer's avatar Reinhold Kainhofer
Browse files

Clean up Quellenbiblio; use sourcetitle env

parent 97ee2ae7
......@@ -46,8 +46,9 @@ Zu diesem Werk liegt folgendes Aufführungsmaterial vor:
\vfill
\section*{Hauptquellen der Ausgabe / Main sources of this Edition}
\begin{itemize}
\item Handschriftlicher Stimmensatz des ehemaligen k.k. Hofmusikkapellen-Archivs, Musiksammlung der Österr. Nationalbibliothek, Signatur HK 2504 Mus.
\item Graduale N\textsuperscript{o} 2 (\q{Sperate in Deo, omnis congregatio populi}), Erstdruck, Tobias Haslinger, Wien, 1827. Partitur (Pl.Nr. T.H.5012) und Stimmensatz (Pl.Nr. T.H.5015).
\item Autographe Partitur, Archiv des Schottenstifts, Wien, Signatur: TODO.
\item Handschriftlicher Stimmensatz des ehemaligen k.k. Hofmusikkapellen-Archivs, Musiksammlung der Österr. Nationalbibliothek, Wien, Signatur: HK 2504 Mus.
\item Graduale \textnumero2 (\q{Sperate in Deo, omnis congregatio populi}), Erstdruck, Tobias Haslinger, Wien, 1827. Partitur (T.H.5012) und Stimmensatz (T.H.5015).
\end{itemize}
\vfill
......
\footnotesize
\chapter*{Quellen und Lesarten}
\addcontentsline{toc}{section}{Quellen und Lesarten}
% \renewcommand{\textbar}{\newline}
\begin{multicols}{2}
\subsection*{Quellen:}
\begin{thebibliography}{AA}
\bibitem[A]{Aut}
Autographe Partitur, im Besitz des Musikarchiv des Schottenstiftes, Wien. Signatur: TODO
\newblock TODO
\bibitem[A]{TH5012}
Originalausgabe (Partitur), Wien, Tobias Haslinger, T.H.5012, 18 S., Reihe Musica Sacra, erschienen 1827.
\newblock Titel:
{\em
GRADUALE \textbar{}
von \textbar{}
Joseph Eybler \textbar{}
k.k. erstem Hofcapellmeister. \textbar{}
\textnumero 5012 {\em[handschriftlich]} \wavyline{} \textnumero II {\em[handschriftlich]} \wavyline{} Preis f 1.15 {\em[handschriftlich]} C.M.\textbar {\em[Zeichen für Reichstaler]} 20 {\em[handschriftlich]} gr. \textbar{}
Partitur \textbar{}
WIEN, BEI TOBIAS HASLINGER, \textbar{}
Musikverleger, \textbar{}
am Graben \textnumero 572 im Hause der ersten oesterr. Sparkasse. \textbar{}
Warsow scrips. Pfoehl sculps.
}
\newblock Benutzte Exemplare: Wien, Österreichische Nationalbibliothek, Musiksammlung,
Signatur: F5.Mödling.556/a Mus;
Signatur: SA.82.A.22 13,2 Mus 21;
Signatur: HK.2144 Mus;
Signatur: F24.St.Peter.D98(I) Mus
\bibitem[B]{TH5015}
Originalausgabe (Stimmen), Wien, Tobias Haslinger, T.H.5015, Reihe Musica Sacra, erschienen 1827.
\newblock Titel:
{\em
Graduale \textbar{}
(Sperate in Deo, omnis congregatio populi.) \textbar{}
für vier Singstimmen, \textbar{}
2 Violinen, Viola, 2 Hoboen, 2 Fagotte, \textbar{}
2 Hörner (oder 2 Posaunen), \textbar{}
Contrabass und Orgel \textbar{}
von \textbar{}
JOSEPH EYBLER \textbar{}
k.k. erstem Hofcapellmeister. \textbar{}
\textnumero. 2. \textbar{}
\textnumero 5015 \longwavyline{} Preis fl 1.30 C.M.\textbar Rthlr. 1.\_. \textbar{}
WIEN, BEI TOBIAS HASLINGER, \textbar{}
Musikverleger, \textbar{}
am Graben \textnumero 572 im Hause der ersten oesterr. Sparkasse.
}
\newblock Benutzte Exemplare: Wien, Österreichische Nationalbibliothek, Musiksammlung,
Signatur: F24.St.Peter.D98(II) Mus;
Signatur: F4.Baden.86 Mus;
Signatur: HK.2504 Mus
\bibitem[C]{HS1}
\bibitem[B]{HS1}
Handschriftlicher Stimmensatz (aus dem Hofmusikkapellenarchiv) im Besitz der Musiksammlung der Österreichischen Nationalbibliothek (Signatur: HK 2504 Mus); Sämtliches Material ist aufbewahrt zwischen zwei Pappdeckeln:
{\em \textnumero 20.
Graduale de Tempore. \textbar{}
/: \underline{Sperate in Deo} :/ \textbar{}
a \textbar{}
4 Voci \textbar{}
2 Violini \textbar{}
Viole \textbar{}
2 Oboi Obl. \textbar{}
2 Fagotti \lq\lq{} \textbar{}
2 Tromboni \underline{o Corni} \textbar{}
Organo e Violone. \textbar{}
Del Sig.. Giuseppe Eybler \textbar{}
Vice. Maestro di Capella della corte imperiale \textbar{}
\begin{sourcetitle}
\textnumero 20.
Graduale de Tempore.\sbreak
/: \underline{Sperate in Deo} :/\sbreak
a\sbreak
4 Voci\sbreak
2 Violini\sbreak
Viole\sbreak
2 Oboi Obl.\sbreak
2 Fagotti \lq\lq{}\sbreak
2 Tromboni \underline{o Corni}\sbreak
Organo e Violone.\sbreak
Del Sig.. Giuseppe Eybler\sbreak
Vice. Maestro di Capella della corte imperiale\sbreak
Partes \sout{36.}38.
}
\end{sourcetitle}
30 Aufführungsdaten auf der Innenseite des Umschlags: Erster Eintrag \q{1823. --- 9. Febr. Prod.1\textsuperscript{mo}}, letzter Eintrag \q{1880: 5. Sept}
Vollständiger Stimmensatz, geschrieben von zwei verschiedenen Händen. Alle Stimmen sind mit dem Stempel \q{K.k.Hofmusikkapellen=\textbar{}Archiv} versehen und großteils auf eigenem Titelblatt betitelt mit \q{Eybler -- Grad. \textnumero 20. \textbar{} Graduale \textbar{} /: Sperate in Deo:/ \textbar{} Instrument \textbar{} \textnumero Nr.}.
Jede Seite des ersten Schreibers ist durch den Schreiber signiert, am Ende der Fagotti due Stimme findet sich das Kompositionsjahr \q{1822}, am Ende der der MDC-Stimme \q{anno 1822}. Die Vle 1 und die Orgelstimme sind mit $\mathcal{L.D.}$ signiert.
Auf den Vokalstimmen ist auf der Titelseite rechts unten \q{1 1/2} eingetragen, in den Streicherstimmen \q{2}, in Ob1 \q{1 1/2}, in Ob1 \q{1}, in Fg \q{2}, in Trb1 und Trb2 \q{1}, in Org \q{2.} und in MDC \q{4.}
\begin{itemize}
\item[1. Hd.:] Schreiber: Perschl\footnote{lt. Katalog der Österreichischen Nationalbibliothek; selber Schreiber wie des Großteils des Bestandes des ehem. Hofmusikkapellen-Archivs.}; S \textnumero 1-5; A \textnumero 1-5; T \textnumero 1-5; B \textnumero 1-5; Vl.1 \textnumero 1-3; Vl.2 \textnumero 1-3; Va; Vlne \textnumero 1-2; Ob.1; Ob.2; Fg. (beide Fagotti auf einer Akkolade mit zwei Systemen notiert); Trb.1; Trb.2; Org.; M.D.C.;
1. Hand (selber Schreiber wie Domine Deus, 1. Hand; lt. Katalog der Österreichischen Nationalbibliothek Name des Schreibers Perschl): S \textnumero 1-5; A \textnumero 1-5; T \textnumero 1-5; B \textnumero 1-5; Vl.1 \textnumero 1-3; Vl.2 \textnumero 1-3; Va; Vlne \textnumero 1-2; Ob.1; Ob.2; Fg. (beide Fagotti auf einer Akkolade mit zwei Systemen notiert); Trb.1; Trb.2; Org.; M.D.C.;
2. Hand: Cor1, Cor2 (jeweils am unteren Rand mit \q{T.H. 5015.} versehen, daher vermutlich spätere Abschrift der gedruckten Stimmen \cite{TH5015}).
\item[2. Hd.:] Cor1, Cor2 (jeweils am unteren Rand mit \q{T.H. 5015.} versehen, daher vermutlich spätere Abschrift der gedruckten Stimmen \cite{TH5015}).
\end{itemize}
Aus den oben zitierten Aufführungsdaten und den Tatsachen, dass die Stimmen aus dem Hofmusikkapellenarchiv stammen und Eybler zu dieser Zeit die Position des Vizehofkapellmeister innehatte, kann wohl geschlossen werden, dass dieser Stimmensatz von Eybler selbst benutzt wurde und daher entsprechende Authorität im Quellenvergleich erhält.
......@@ -91,22 +52,61 @@ Die Stimmen der 1. Hand enthalten zwei ausgestrichene Takte ab Takt 80, die in A
\label{Measures80f}
\end{figure*}
\bibitem[C]{TH5012}
Originalausgabe (Partitur), Wien, Tobias Haslinger, T.H.5012, 18 S., Reihe Musica Sacra, erschienen 1827.
\newblock Titel:
\begin{sourcetitle}
GRADUALE\sbreak
von\sbreak
Joseph Eybler\sbreak
k.k. erstem Hofcapellmeister.\sbreak
\textnumero 5012 --- \textnumero II --- Preis \preisfrac{f 1.15 C.M.}{{\em[Rthl.]} 20 gr.}\sbreak
Partitur\sbreak
WIEN, BEI TOBIAS HASLINGER,\sbreak
Musikverleger,\sbreak
am Graben \textnumero 572 im Hause der ersten oesterr. Sparkasse.\sbreak
Warsow scrips. Pfoehl sculps.
\end{sourcetitle}
\newblock Benutzte Exemplare: Wien, Österreichische Nationalbibliothek, Musiksammlung,
Signatur: F5.Mödling.556/a Mus;
Signatur: SA.82.A.22 13,2 Mus 21;
Signatur: HK.2144 Mus;
Signatur: F24.St.Peter.D98(I) Mus
\bibitem[D]{HS2}
Titel Graduale/ Sperate in Deo, omnes congregatio populi/ für vier Singstimmen/ 2 Violinen, Viola, 2 Hoboen,2 Fagotte/ 2Hörner /: oder 2 Posaunen://Contrabass und Orgel/ von/.../k.k. erstem Hofkapellmeister
Fussnote a: Partitur. T.H. 5012
Fussnote b: 26 St.:Org,3S,3A,3T,3B,2Vl.1,2Vl.2,Va.,Vo.,Ob.1,Ob.2,Fg.1,Fg.2,Co.1 in C,Co.2 in C
Fussnote AS: Grazl
Fussnote Alte Sig.: Nr. 34
\bibitem[D]{TH5015}
Originalausgabe (Stimmen), Wien, Tobias Haslinger, T.H.5015, Reihe Musica Sacra, erschienen 1827.
\newblock Titel:
\begin{sourcetitle}
Graduale\sbreak
(Sperate in Deo, omnis congregatio populi.)\sbreak
für vier Singstimmen,\sbreak
2 Violinen, Viola, 2 Hoboen, 2 Fagotte,\sbreak
2 Hörner (oder 2 Posaunen),\sbreak
Contrabass und Orgel\sbreak
von\sbreak
JOSEPH EYBLER\sbreak
k.k. erstem Hofcapellmeister.\sbreak
\textnumero. 2.\sbreak
\textnumero 5015 --- Preis \preisfrac{fl 1.30 C.M.}{Rthlr. 1.\_.}\sbreak
WIEN, BEI TOBIAS HASLINGER,\sbreak
Musikverleger,\sbreak
am Graben \textnumero 572 im Hause der ersten oesterr. Sparkasse.
\end{sourcetitle}
\newblock Benutzte Exemplare: Wien, Österreichische Nationalbibliothek, Musiksammlung,
Signatur: F5.Mödling.556/b Mus
Signatur: F24.St.Peter.D98(II) Mus;
Signatur: F4.Baden.86 Mus;
Signatur: HK.2504 Mus
\bibitem[E]{HS2}
Handschriftlicher Stimmensatz aus Mödling, im Besitz der Musiksammlung der Österreichischen Nationalbibliothek, Wien, Signatur: F5.Mödling.556/b Mus.
\newblock Vermutlich Abschrift von \cite{TH5015}.
\end{thebibliography}
Als Primärquellen dienen der Autograph \cite{Aut} aus dem Besitz des Schottenstiftes, der handschriftliche Stimmensatz der Hofmusikkapelle \cite{HS1} im Besitz der Musiksammlung der ÖNB (lt. obigen Aufführungsdaten dürfte die Uraufführung mit diesem Material stattgefunden haben und der Stimmensatz von Eybler selbst in der Hofmusikkapelle benutzt worden sein) sowie die von Eybler autorisierten, korrigierten und redigierten Drucke bei Tobias Haslinger \cite{TH5012,TH5015}. Die beiden Handschriften können als ältere Quellen angesehen werden, etwaige Unterschiede im Druck bei Haslinger sind daher meist als Korrektur oder Überarbeitung Eyblers anzusehen und entsprechend zu würdigen. Zahlreiche bei den unten angeführten Bemerkungen erwähnte Ähnlichkeiten bzw. Differenzen lassen vermuten, dass der Stimmensatz \cite{HS1} als Vorlage für den Druck des Stimmensatzes \cite{TH5015} diente. Als Vorlage für die gedruckte Partitur dürfte Eyblers Autograph \cite{Aut} (TODO: Back this up!) gedient haben. Die würde die zahlreichen kleinen Notationsunterschiede erklären
Der handschriftliche Stimmensatz \cite{HS2} aus Mödlich scheint eine Abschrift der gedruckten Haslinger-Stimmen \cite{TH5015} zu sein (vgl. die Akzente/Decrescendo-Pfeile in Takten 3 und 104/105) und besitzt als nicht-autographe Quelle entsprechend wenig Wert im Quellenvergleich. In den unten folgenden Bemerkungen werden daher Abweichungen dieses Stimmensatzes von den gedruckten Stimmen \cite{TH5015} nur in Ausnahmefällen erwähnt, die nicht auf Abschreibfehler zurückzuführen sind.
Der handschriftliche Stimmensatz \cite{HS2} aus Mödling scheint eine Abschrift der gedruckten Haslinger-Stimmen \cite{TH5015} zu sein (vgl. die Akzente/Decrescendo-Pfeile in Takten 3 und 104/105) und besitzt als nicht-autographe Quelle entsprechend wenig Wert im Quellenvergleich. In den unten folgenden Bemerkungen werden daher Abweichungen dieses Stimmensatzes von den gedruckten Stimmen \cite{TH5015} nur in Ausnahmefällen erwähnt, die nicht auf Abschreibfehler zurückzuführen sind.
......
Supports Markdown
0% or .
You are about to add 0 people to the discussion. Proceed with caution.
Finish editing this message first!
Please register or to comment