Commit 53873524 authored by Reinhold Kainhofer's avatar Reinhold Kainhofer

Letzte Änderungen vor ein paar Jahren

parent 6f803cd6
......@@ -47,7 +47,7 @@ NachthelleTSoloMusic = \relative c' {
f8.-> as16 des,8 c | % 46
des4 r8 es8 | % 47
f8.-> as16 des,8 c8 | % 48
des4 r8\f as'8 | % 49
des4 r8 as'8\f | % 49
<< {as8.} {s16 s\< } >> as16 as8 as | \barNumberCheck #50
a8.\ff\> e16 e4 | % 51
r4\! r8 a | % 52
......@@ -319,9 +319,9 @@ NachthelleTIMusic = \relative c' {
des4 r8 f8\f | \barNumberCheck #50
e8. e16\< e8 e | % 51
fis8.\ff\> e16 e8\! e | % 52
fis8.-> a16 d,8 f16[ e] | % 53
fis8.-> a16 d,8 fis16[ e] | % 53
d4 r | % 54
fis8.->\p a16 d,8 f16[ e] | % 55
fis8.->\p a16 d,8 fis16[ e] | % 55
d4 r | % 56
R2*3 | % 59
r4 r8 c\p | \barNumberCheck #60
......@@ -339,10 +339,10 @@ NachthelleTIMusic = \relative c' {
g8.-> g16 as8. f16 | % 72
as4.->\fz g8 | % 73
f8 g es f | % 74
as2~-> | % 75
as2~->\fz | % 75
as8 g f es | % 76
g2\fff | % 77
d | % 78
f | % 78
es~ | % 79
es4 r | \barNumberCheck #80
R2*7 | % 87
......@@ -441,7 +441,7 @@ NachthelleTIIMusic = \relative c' {
des8.-> des16 as8 as | % 49
as4 r8 des\f | \barNumberCheck #50
cis8. cis16\< cis8 cis | % 51
d8.\ff\> cis16 cis8\! cis | % 52
d!8.\ff\> cis16 cis8\! cis | % 52
d8.-> d16 a8 cis | % 53
d4 r | % 54
d8.->\p d16 a8 cis | % 55
......@@ -459,7 +459,7 @@ NachthelleTIIMusic = \relative c' {
es4 r16 des16\mf des des | % 69
es4-> r16 des\cresc des des | \barNumberCheck #70
es8.-> es16 es8 es\ff | % 71
es8.-> es16 f8. d16 | % 72
es8.-> es16 f8. d!16 | % 72
es4.->\fz es8 | % 73
es8 es es d | % 74
es2~->\fz | % 75
......@@ -541,7 +541,7 @@ NachthelleBIMusic = \relative c' {
as8.-> as16 as8 as | % 15
g4 r | % 16
R2*3 | % 19
r4 r8 a | \barNumberCheck #20
r4 r8 f | \barNumberCheck #20
g-> f f f | % 21
f4 r | % 22
R2*3 | % 25
......@@ -581,7 +581,7 @@ NachthelleBIMusic = \relative c' {
r16 b\cresc b b ces4-> | % 66
r16 b b b ces8.-> ces16 | % 67
b8.\ff b16 b8. b16 | % 68
e,4 r16 b'16\mf b b | % 69
es,4 r16 b'16\mf b b | % 69
ces4-> r16 b\cresc b b | \barNumberCheck #70
ces8.-> ces16 ces8 ces\ff | % 71
b8.-> b16 b8. b16 | % 72
......@@ -594,7 +594,7 @@ NachthelleBIMusic = \relative c' {
g2~ | % 79
g4 r | \barNumberCheck #80
R2*7 | % 87
r4 r8 b\pp | % 88
r4 r8 b!\pp | % 88
b4. b8 | % 89
b8. b16 b8 b | \barNumberCheck #90
a4. r8 | % 91
......@@ -761,7 +761,7 @@ NachthelleBIIMusic = \relative c {
b8. b16 b8 b | % 136
a2~\cresc | % 137
a4 r8 a | % 138
gis4.\f ges8 | % 139
gis4.\f gis8 | % 139
gis8.\cresc gis16 gis8 gis | \barNumberCheck #140
a2~\ff\> | % 141
a4.\! b!8\p | % 142
......@@ -854,14 +854,14 @@ NachthellePIMusic = \relative c'' {
<b es ges>[ q q q] q[ <ges es' ges> q q] | % 64
q[ q q q] q[ <ges es'> q q] | % 65
<ges des' fes> <ges des' fes ges>[ q q] <ges ces es ges> <ges ces es>[ q q] | % 66
<ges des' fes> <ges des' fes ges>[ q q] <ges ces es ges> <a! es' ges>[ q q] | % 67
<ges des' fes> <ges des' fes ges>[ q q] <ges ces es ges> <a! es' ges>[ <a es' ges> q] | % 67
<b es g>[ q q q] <b f' as>[ q q <b f'>] | % 68
<g b es> <ges ces es>[ q q] <ges des' fes> <ges des' fes ges>[ q q] | % 69
<ges ces es ges> <ges ces es>[ q q] <ges des' fes> <ges des' fes ges!>[ q q] | \barNumberCheck #70
<ges ces es ges> <a es' ges>[ q q] q q[ q q] | % 71
<ges ces es ges> <ges ces es>[ q q] <ges des' fes> <ges des' fes ges!>[ <ges des' fes ges> q] | \barNumberCheck #70
<ges ces es ges> <a! es' ges>[ <a es' ges> q] q q[ q q] | % 71
<b es g>[ q q q] <b f' as>[ q q <b d f>] | % 72
<as es' as> <es' as es'>[ q q] q <as, es' as>[ <g es' g> q] | % 73
<c! es f>[ q <b es> q] <b es g>[ q <b d f> q] | % 74
<c! es f>[ <c es f> <b es> q] <b es g>[ q <b d f> q] | % 74
<as es' as> <es' as es'>[ q q] q <as, es' as>[ q q] | % 75
q[ q <b es g> q] <c! es f>[ <c es f> <b es> q] | % 76
<b es g> <g' es' g>[ q q] q[ q q q] | % 77
......@@ -968,7 +968,7 @@ NachthellePDynamicsMusic = \relative c {
s4\decresc s | % 54
s\p s | % 55
s2*10 | \barNumberCheck #65
s16 s\cresc s8 s4 | % 66
s16\cresc s s8 s4 | % 66
s2 | % 67
s2\whiteoutff | % 68
s16 s\mf s8 s4 | % 69
......@@ -1072,12 +1072,12 @@ NachthellePIIMusic = \relative c {
d4 r8 <a d,>8 | % 57
q4 r8 d8 | % 58
d[ d d d] | % 59
d8.[(-> c!16) c8 c] | \barNumberCheck #60
d8.[(_> c!16) c8 c] | \barNumberCheck #60
c[ c c c] | % 61
c8.[( ces16]) ces8[ ces,] | % 62
ces[ ces ces ces] | % 63
b8.[(-> b'16]) b8[ b] | % 64
a!8.[->( b16]) b b,[ b b] | \barNumberCheck #65
b8.[(^> b'16]) b8[ b] | % 64
a!8.[_>( b16]) b b,[ b b] | \barNumberCheck #65
<b b,> <b' des fes>[ q q] <ces es> <ces, ces,>[ q q] | % 66
<b b,> <b' des fes>[ q q] <ces es> <ces, ces,>[ q q] | % 67
<b b,>[ q q q] q[ q q q] | % 68
......@@ -1108,7 +1108,7 @@ NachthellePIIMusic = \relative c {
d4. d8 | % 93
\clef "treble"d8.[( e16\< f8 g]) | % 94
<< {a4.(} {s4\> s8\!} >> b8) | % 95
<g es>8[( <d f> <c es f> <b d f>]) | % 96
<g es!>8[( <d f> <c es f> <b d f>]) | % 96
<f c' f>4. \clef "bass" f,8-. | % 97
f4 r8 <d' f b>8 | % 98
<es g b>8[( <d f b> <c es f> <b d f>]) | % 99
......
\version "2.17.6"
\include "Schubert_Nachthelle_Settings_VocalScore.ily"
\setCreateMIDI ##t
\setCreatePDF ##t
% #(set-global-staff-size 14)
\header {
subtitle="Fassung für Frauenchor"
scoretype = \VocalScoreTitle
instrumentnr = \VocalScoreNumber
% ismn = "979-0-50217-070-7"
% pages = #14
}
\paper {
% systems-per-page = #2
% pages = #14
}
SSoloStaffModifications = \with {
\consists "Metronome_mark_engraver"
}
PIStaffModifications = \with {
\consists "Metronome_mark_engraver"
}
SIStaffModifications = \with {
\consists "Metronome_mark_engraver"
}
\layout {
\context {\Score
\remove "Metronome_mark_engraver"
}
}
#(oly:modify_score_structure '("Ch" "ChoirStaff" ("SI" "SII" "AI" "AII")))
#(oly:modify_score_structure '("SoloChoirScore" "SimultaneousMusic" ("SSolo" "Ch")))
NachthelleSSoloMusic = \transpose c c' \NachthelleTSoloMusic
NachthelleSIMusic = \transpose c c' \NachthelleTIMusic
NachthelleSIIMusic = \transpose c c' \NachthelleTIIMusic
NachthelleAIMusic = \transpose c c' \NachthelleBIMusic
NachthelleAIIMusic = \transpose c c' \NachthelleBIIMusic
NachthelleSSoloLyrics = \NachthelleTSoloLyrics
NachthelleSILyrics = \NachthelleTILyrics
NachthelleSIILyrics = \NachthelleTIILyrics
NachthelleAILyrics = \NachthelleBILyrics
NachthelleAIILyrics = \NachthelleBIILyrics
SSoloShortInstrumentName = ##f
SIShortInstrumentName = ##f
SIIShortInstrumentName = ##f
AIShortInstrumentName = ##f
AIIShortInstrumentName = ##f
\createScore #"Nachthelle" #'("VocalScore")
......@@ -41,6 +41,31 @@ Die vierte Seite ist zwar beschrieben, jedoch nachträglich ausgestrichen worden
Die sechste Seite (Rückseite des Einlageblatts) ist dementsprechend leer (und ausgekreuzt).
\bibitem[Dia]{ED}
Erstdruck bei Anton Diabelli u. Comp., 1838. Exemplar aus der Sammlung von Anthony von Hoboken, im Besitz der Österreichischen Nationalbibliothek. Signatur SH.Schubert.459.
Partitur (4 Bögen, 15 Seiten, 8v leer) und (Vokal-)Einzelstimmen (Tenore Solo, Tenore 1\textsuperscript{o}, Tenore 2\textsuperscript{o}, Basso 1\textsuperscript{o}, Basso 2\textsuperscript{o}; je 2 Seiten) in einer Mappe.
Titelblatt der Partitur:
\begin{sourcetitle}
Nachthelle.\sbreak
Gedicht von J.G.Seidl.\sbreak
Solo für eine Tenorstimme,\sbreak
nebst\sbreak
2 Tenore und 2 Bässe\sbreak
mit Begleitung des Piano-Forte.\sbreak
In Musik gesetzt\sbreak
von\sbreak
Franz Schubert.\sbreak
134\textsuperscript{tes} Werk.\sbreak
Eigenthum der Verleger.\sbreak
Eingetragen in das Vereins-Archiv.\sbreak
\textnumero6265.\hfill Pr.f 1.45x C.M.\sbreak
Wien\sbreak
bei Ant. Diabelli u. Comp.\sbreak
Graben \textnumero1133.
\end{sourcetitle}
Dieser Erstdruck bei Diabelli wurde von obigem Autographen als Stichvorlage erstellt und stimmt daher in beinahe allen Details mit dem Autograph überein.
\bibitem[ASA]{ASA}
Franz Peter Schuberts Werke ("Alte Schubert-Ausgabe"), Serie 16, No.13, Seiten 90--107.
......@@ -54,17 +79,27 @@ Nachthelle. Gedicht von J.G. Seidl. Für eine Tenorstimme und vierstimmigen Män
Als Primärquelle dieser Ausgabe dienen die Scans des Autographen \cite{Aut},
welche von der Wiener Stadt- und Landesbibliothek unter
\url{http://www.schubert-online.at/} verfügbar gemacht werden. Dieser
Autograph diente auch als Stichvorlage für den Erstruck bei Diabelli und
Autograph diente auch als Stichvorlage für den Erstruck \cite{ED} bei Diabelli und
enthält Eintragungen Diabellis (etwa Markierungen zu Seitenumbrüchen im Erstdruck).
Die große Konsistenz des Erstdruckes mit dem Autographen erlauben es, den Autograph tatsächlich als verlässliche Quelle Schuberts zu benutzen und nur bei Leseschwierigkeiten im Autograph auf den Erstdruck zurückzugreifen.
Der Drucke der Alten Schubert-Ausgabe erhält nur untergeordnete Bedeutung, um
Der Drucke der Alten Schubert-Ausgabe \cite{ASA} erhält nur untergeordnete Bedeutung, um
eventuelle Fehler im Autographen zu korrigieren.
Da dieses Werk noch nicht in der neuen Schubert-Ausgabe erschienen ist (geplant in Band III/3), kann keine aktuelle Ausgabe als letzter Stand der Wissenschaft herangezogen werden.
Weitere Quellen können aus diversen Gründen nicht als originäre Quellen herangezogen werden:
So befindet sich etwa eine (nicht-autographe) Abschrift der Partitur im Besitz des Archivs der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien (Sammlung Witteczek-Spaun), deren Vorlage offensichtlich der Autograph Schuberts war, sodass sie höchstens zur Korrektur von Fehlern im Autograph dienen könnte, wofür jedoch der Erstdruck von Spina besser geeignet ist.
Auch spätere Ausgaben des Werkes (z.B. von Johann Herbeck 1867 bei C.A.Spina) können nicht als Quellen herangezogen werden, da hierbei der Herausgeber teilweise stark eingegriffen und "mit Vortragszeichen" (wie sogar im Untertitel der Editionsreihe vermerkt: \q{Nach Einsicht der Original-Partituren revidirt, mit Vortragszeichen und Vorwort versehen von Johann Herbeck.}) versehen hat.
\subsubsection*{Allgemeine Bemerkungen}
\begin{vergleich}
Schubert \cite{Aut} setzt in der Klavierstimme die Akzente teilweise über der rechten Hand, teilweise zwischen die beiden Notenzeilen und teilweise unter die linke Hand. In der vorliegenden Ausgabe werden diese Positionen exakt übernommen, wogegen \cite{ASA} diese teilweise anpasst. Die Neue Schubertausgabe hingegen korrigiert alle Akzente auf die linke Hand des Klavieres, auch wenn Schubert sie explizit über die rechte Hand notiert.
Schubert \cite{Aut} setzt in der Klavierstimme die Akzente teilweise über der rechten Hand, teilweise zwischen die beiden Notenzeilen und teilweise unter die linke Hand. In der vorliegenden Ausgabe werden diese Positionen exakt übernommen, wogegen \cite{ASA} diese teilweise anpasst.
Die Akkorde der rechten Hand des Klaviers werden im Autograph \cite{Aut} teilweise in Tremolonotation abgekürzt, teilweise werden ganze Takte durch ein Prozent-Wiederholungszeichen als ident zum vorigen Takt markiert. In der vorliegenden Ausgabe werden derartige Kurzschreibweisen nicht übernommen und alle Sechzentelnoten explizit ausgeschrieben.
......@@ -74,6 +109,8 @@ Im Autograph \cite{Aut} sind teilweise einzelne Noten etwas undeutlich gesetzt (
Im Autograph \cite{Aut} sind teilweise Akzidentien von wiederholten Tonhöhen über Taktstriche hinweg im folgenden Takt nicht wiederholt. Nach der modernen Konvention wurden diese Akzidentien in der vorliegenden Ausgabe ohne weitere Kennzeichnung ergänzt.
Auf Unterschiedliche Balkensetzung in den Quellen wird i.A. nicht weiter eingegangen, sofern dies nur einen Balken über den gesamten Takt vs. zwei Balken über je einen Halbtakt betrifft (z.B. ist in Takt 45 in den Druckausgaben \cite{ED} und \cite{ASA} der Balken der linken Hand des Klaviers aufgeteilt, während der Autograph \cite{Aut} einen Balken über den gesamten Takt setzt).
\end{vergleich}
......@@ -115,47 +152,55 @@ T151/152: In \cite{Aut} im T1 falsch \q{allerhellsten Glanz}, korrigiert auf \q{
\subsubsection*{Einzelbemerkungen}
\begin{vergleich}
T14: \lilyAccent nur zwischen den Bass-Zeilen, nicht im Tenor und im Klavier. Dort jedoch ergänzt (\cite{ASA} ergänzt zumindest in den Vokalstimmen). Bogen in Pf liH ist unterbrochen (im Gegensatz zu T10).
T14: \lilyAccent nur zwischen den Bass-Zeilen, nicht im Tenor und im Klavier. Dort jedoch ergänzt (\cite{ED} und \cite{ASA} ergänzen zumindest in den Vokalstimmen). Bogen in Pf liH ist unterbrochen (im Gegensatz zu T10).
T17 Pf liH: In \cite{Aut} dritte Achtel undeutlich notiert (evt. als d-f zu lesen, was harmonisch mit dem es des TSolos wenig Sinn macht und eher als c-es-f den Septakkord bilden sollte.)
T17 Pf liH: In \cite{Aut} dritte Achtel undeutlich notiert (evt. als d-f zu lesen, was harmonisch mit dem es des TSolos wenig Sinn macht und eher als c-es-f wie in \cite{ED} übernommen den Septakkord bilden sollte.)
T20 Pf: Im Autograph \cite{Aut} ist der Akzent auf die dritte Achtelnote gesetzt, was zwar inhaltlich auch passen würde, aufgrund des Akzents der Vokalstimmen auf die erste Achtelnote, sowie der Tatsache dass alle weiteren Akzente im gesamten Stück jeweils auf die erste Achtelnote des entsprechenden Taktes gesetzt sind, wird dies auf die erste Achtel korrigiert (wie auch \cite{ASA}).
T20 Pf: Im Autograph \cite{Aut} und dem Erstdruck \cite{ED} ist der Akzent auf die dritte Achtelnote gesetzt, was zwar inhaltlich auch passen würde, aufgrund des Akzents der Vokalstimmen auf die erste Achtelnote, sowie der Tatsache dass alle weiteren Akzente im gesamten Stück jeweils auf die erste Achtelnote des entsprechenden Taktes gesetzt sind, wird dies auf die erste Achtel korrigiert (wie auch \cite{ASA}).
T25 Pf liH: In \cite{Aut} auf die letzte Achtel kein Staccato-Punkt. Analog zu T22 ergänzt.
T25 Pf liH: In \cite{Aut} und \cite{ED} auf die letzte Achtel kein Staccato-Punkt. Analog zu T22 ergänzt (wie auch \cite{ASA}).
T27 Pf: Im Autograph \cite{Aut} \lilyAccent sowohl unter der linken Hand als auch zwischen den beiden Zeilen (der horizontalen Ausrichtung nach zu urteilen für die linke Hand). \cite{ASA} übernimmt nur die linke Hand.
T27 Pf: Im Autograph \cite{Aut} und \cite{ED} \lilyAccent sowohl unter der linken Hand als auch zwischen den beiden Zeilen (der horizontalen Ausrichtung nach zu urteilen für die linke Hand). \cite{ASA} übernimmt nur die linke Hand.
T29/35/38 Pf liH: In \cite{Aut} auf der dritten Achtel fehlender Staccatopunkt (oder durch die Balken der reH verdeckt) ergänzt.
T40 Pf liH: In \cite{Aut} kein Staccatopunkt auf die letzte Achtel, \cite{ASA} setzt hingegen einen.
T40 Pf liH: In \cite{Aut} und \cite{ED} kein Staccatopunkt auf die letzte Achtel, \cite{ASA} setzt hingegen einen.
T41 Pf liH: In \cite{ED} Bogen nur bis zum Taktende, in \cite{Aut} und \cite{ASA} jedoch bis auf die erste Note des folgenden Taktes.
T41 TSolo: In \cite{Aut} zweite Takthälfte ursprünglich auch mit Punktierung notiert, jedoch dann ausgestrichen und auf zwei Achtelnoten korrigiert.
T42 TSolo/Pf: Der Akzent ist in \cite{Aut} extrem lang notiert (in der rechten Hand jedoch klar vor dem Akkord, sodass ein Verständis als Decrescendo-Keil nicht in Frage kommt).
T49-62: Siehe Bemerkung am Ende der Quellenbeschreibung von \cite{Aut} bzgl. der Modulation.
T49-62: Siehe Bemerkung am Ende der Quellenbeschreibung von \cite{Aut} bzgl. der ausgestrichenen Erstfassung und der unterschiedlichen Modulation.
T50-52: \crescHairpin in \cite{Aut} im Tenor erst ab Mitte der ersten Note, im Bass ab Taktbeginn, \decrescHairpin über zwei Takte im Bass, im Tenor nur über einen Takt. In \cite{ASA} bereits das \crescHairpin erst ab zweiter Note, \decrescHairpin nur über drei Noten, was in dieser Ausgabe übernommen wird (sodass der Chor beim Einsatz des Tenor-Solisten bereits das Decrescendo abgeschlossen hat).
T50-52: \crescHairpin in \cite{Aut} im Tenor erst ab Mitte der ersten Note, im Bass ab Taktbeginn, \decrescHairpin über zwei Takte im Bass, im Tenor nur über einen Takt. In \cite{ED} und \cite{ASA} bereits das \crescHairpin erst ab zweiter Note, \decrescHairpin nur über drei Noten, was in dieser Ausgabe übernommen wird (sodass der Chor beim Einsatz des Tenor-Solisten bereits das Decrescendo abgeschlossen hat).
T53 Pf liH: In \cite{Aut} die letzten drei Noten des Taktes im Violinschlüssel notiert, was in dieser Ausgabe nicht übernommen wird.
T53 Pf liH: In \cite{Aut} und \cite{ED} die letzten drei Noten des Taktes im Violinschlüssel notiert, was in dieser Ausgabe nicht übernommen wird.
T54 Pf liH: In \cite{Aut} und \cite{ASA} kein Akzent auf den ersten Schlag, die neue Schubertausgabe ergänzt jedoch einen Akzent.
% T54 Pf liH: In \cite{Aut} und \cite{ASA} kein Akzent auf den ersten Schlag, die neue Schubertausgabe ergänzt jedoch einen Akzent.
T59 Pf liH: In \cite{Aut} kein Warn-\natural, jedoch bereits in \cite{ASA} ergänzt.
T59 Pf liH: In \cite{Aut} kein Warn-\natural, jedoch bereits in \cite{ED} und \cite{ASA} ergänzt.
T63 Pf: Durch die Korrektur der Modulation in \cite{Aut} (siehe T49-62, bzw. die Bemerkung in der Quellenbeschreibung von \cite{Aut}) wurde der gesamt Takt nachträglich ausgestrichen und neu notiert (entsprechend schwer lesbar).
T63 Pf: Durch die Korrektur der Modulation in \cite{Aut} (siehe T49-62, bzw. die Bemerkung in der Quellenbeschreibung von \cite{Aut}) wurde der gesamte Takt nachträglich ausgestrichen und neu notiert (entsprechend schwer lesbar). Der Erstdruck \cite{ED} übersieht dabei den \lilyAccent am Taktbeginn.
T64 TSolo: \textit{cresc.} im Autograph \cite{Aut} erst nach der letzten Note des Taktes, in \cite{ASA} sowie in der neuen Schubert-Ausgabe aufgrund eines Seitenwechsels bereits auf die vorletzte Sechzehntel.
T64 TSolo: \textit{cresc.} im Autograph \cite{Aut} erst nach der letzten Note des Taktes, in \cite{ED} erst im folgenden Takt, in \cite{ASA} aufgrund eines Seitenwechsels bereits auf die vorletzte Sechzehntel.
T64 Pf reH: In den Akkorden in \cite{Aut} ursprünglich ein ces'' in den letzten drei Akkorden notiert, jedoch ausgestrichen.
T65-70 Pf: Im Autograph \cite{Aut} ist die Balkensetzung der Sechzehntelnoten sowohl in der rechten als auch in der linkten Hand an den Einsätzen der Vokalstimmen orientiert, sodass jeweils beim Einsatz \q{es muss hinaus} eine einzelne Sechzehntelnote gefolgt von drei mit Balken verbundenen Sechzeltelnoten notiert wird, anstatt alle vier Sechzehntelnoten mit einem Balken zu verbinden. Sowohl die alte Schubertausgabe \cite{ASA} als auch die neue Schubertausgabe übernehmen dies nur in die linke Hand, wogegen die Akkorde der rechten Hand jeweis in Viererguppen unterteilt werden.
T64 Pf liH: Kein \lilyAccent in \cite{ED} (evt. als Akzent des TSolo der darunterstehenden Akkolade mis-interpretiert).
T65 Pf: \cite{Aut} und \cite{ED} setzen das \textit{cresc.} an den Taktbeginn, \cite{ASA} jedoch wie die Vokalstimmen erst auf die zweite Note.
T65-70 Pf: Im Autograph \cite{Aut} ist die Balkensetzung der Sechzehntelnoten sowohl in der rechten als auch in der linkten Hand an den Einsätzen der Vokalstimmen orientiert, sodass jeweils beim Einsatz \q{es muss hinaus} eine einzelne Sechzehntelnote gefolgt von drei mit Balken verbundenen Sechzeltelnoten notiert wird, anstatt alle vier Sechzehntelnoten mit einem Balken zu verbinden. Sowohl der Erstdruck \cite{ED} als auch die alte Schubertausgabe \cite{ASA} übernehmen dies nur in die linke Hand, wogegen die Akkorde der rechten Hand jeweis in Viererguppen unterteilt werden.
T65-69 Pf liH: In den Akkorden der linken Hand sind im Autograph \cite{Aut} alle Noten ab dem c' in die Zeile der rechten Hand notiert, obwohl die resultierenden Akkorde nicht mit der rechten Hand spielbar sind. In dieser Ausgabe werden alle Akkorde der linken Hand auch in der Zeile der linken Hand notiert.
T67: Im Autograph \cite{Aut} kein Akzent auf den dritten Schlag, sowohl die alte \cite{ASA} als auch die neue Schubertausgabe setzen jedoch einen Akzent.
T67: Im Autograph \cite{Aut} kein Akzent auf den dritten Schlag, sowohl der Erstdruck \cite{ED} als auch die alte \cite{ASA} setzen jedoch einen Akzent.
Im Autograph im letzten Akkord des Taktes in der rechten Hand ist das d'' notiert und ausgestrichen.
T72: In \cite{ED} ist \fz und \lilyAccent teilweise als \fz\decrescHairpin, teilweise als \fz mit gleichzeitigem \lilyAccent gedruckt.
T72-75 Pf liH: Im Autograph \cite{Aut} ist die Oktavverdopplung nicht explizit notiert sondern ab der drittletzten Note des Taktes 72 durch \q{8\textsuperscript{va} - - - -} angedeutet.
T73 TSolo: In \cite{Aut} ursprünglich f''-g''-es''-f zum Text \q{halt es länger}, nach der Textkorrektur (siehe oben) geändert auf f''-es''-g''-f''.
......@@ -164,17 +209,17 @@ T73 Pf: In \cite{Aut} in der dritten und vierten Sechzehntel g'' in der rechten
T75 B1: letzte Achtel in \cite{Aut} von c' auf b geändert.
T82/83 Pf liH: Die letzte Achtel hat in \cite{Aut} keinen expliziten Staccatopunkt, jedoch läuft dieselbe Figur aus den vorhergehenden Takten weiter, sodass dieses Staccato impliziert ist.
T82/83 Pf liH: Die letzte Achtel hat in \cite{Aut} und \cite{ED} keinen expliziten Staccatopunkt, nur in \cite{ASA}. Im Vergleich zu T87 und T91 ergänzt.
T86/87 Pf liH: In \cite{Aut} im Bassschlüssel notiert, in \cite{ASA} jedoch bereits im Violinschlüssel aufgrund der besseren Lesbarkeit.
T87 B2: In \cite{Aut} ursprünglich g notiert, jedoch ausgestrichen und auf g, korrigiert.
T92 Pf liH: Wie in T82/83 auf die letzte Achtel kein Punkt in \cite{Aut}, der jedoch impliziert ist.
T92 Pf liH: Wie in T82/83 auf die letzte Achtel kein Punkt in \cite{Aut}, wogegen \cite{ED} und \cite{ASA} einen Punkt ergänzen (inkonsistent zu den Parallelstellen!).
T94 Pf liH: In \cite{Aut} in den letzten beiden Akkorden b' ausgestrichen.
T96 Pf liH: In \cite{Aut} \clefFInline erst auf die Achtelnote, in \cite{ASA} jedoch (am Seitenwechsel) vor dem Takt.
T96 Pf liH: In \cite{Aut} \clefFInline erst auf die Achtelnote, in \cite{ED} und \cite{ASA} jedoch (am System- bzw. Seitenwechsel) vor dem Takt.
T97 Pf liH: In \cite{Aut} Staccatopunkt auch auf die Viertelnote.
......@@ -184,32 +229,30 @@ T100/101 Pf reH: In \cite{Aut} in den letzten beiden Akkorden von T100 und den e
T101 Pf liH: In \cite{Aut} in der zweiten Achtel b, ausgestrichen.
T103 Pf liH: In \cite{Aut} kein Punkt auf die letzte Achtel, in der alten \cite{ASA} und der neuen Schubertausgabe jedoch ergänzt.
T103 Pf liH: In \cite{Aut} kein Punkt auf die letzte Achtel, in \cite{ED} und \cite{ASA} jedoch ergänzt.
T105 Pf liH: In \cite{Aut} kein Bogen auf die ersten beiden Noten, \cite{ASA} setzt jedoch einen Bogen. In Vergleich mit T27 übernehmen wir dies jedoch nicht.
T105 Pf liH: In \cite{Aut} kein Bogen auf die ersten beiden Noten, \cite{ED} und \cite{ASA} setzen jedoch einen Bogen. In Vergleich mit T27 übernehmen wir dies jedoch nicht.
T107 Pf liH: In \cite{Aut} keine Punkte auf die letzten beiden Noten (oder durch die Balken der reH verdeckt), ergänzt.
T115 Pf reH: In \cite{Aut} ursprünglich die letzten beiden Sechzehntel anders notiert, jedoch alles ausgestrichen und in eine Halbe mit Tremolonotation über den gesamten Takt korrigiert.
T115 Pf liH: Punkt in \cite{Aut} auf der letzten Achtel fehlt, nach T109 ergänzt.
T115 Pf liH: Punkt in \cite{Aut} und \cite{ED} auf der letzten Achtel fehlt, nach T109 ergänzt.
T116/117 T1: Text ursprünglich (falsch) \q{allerhelsten Glanz}, ausgestrichen und unter T2 korrekt \q{übersilbert ganz} notiert.
T123 Chor: In \cite{Aut} und \cite{ASA} Chor nur \crotchet und \quaverRest (wie T127), die neue Schubertausgabe setzt jedoch eine punktierte Viertel.
T126/127: In \cite{Aut} \textit{cresc.} im ersten Tenor in T127, im ersten Bass jedoch schon in T126 notiert. Weder \cite{ASA} noch die neue Schubertausgabe übernehmen dies in die Vokalstimmen (setzen jedoch \textit{cresc.} im Pf in die Mitte von T126). Die vorliegende Ausgabe übernimmt das \textit{cresc.}, jedoch in allen Stimmen (außer TSolo) erst ab T127.
T126/127: In \cite{Aut} \textit{cresc.} im T1 und Pf in T127, im B1 schon in T126 notiert. Weder \cite{ED} noch \cite{ASA} übernehmen dies in die Vokalstimmen (\cite{ED} setzt das \textit{cresc.} im Pf auf den Beginn von T127, \cite{Aut} jedoch in die Mitte von T126). Die vorliegende Ausgabe übernimmt das \textit{cresc.}, jedoch in allen Stimmen (außer TSolo) erst ab T127.
T128 Vokalstimmen: Die Akzente sind teilweise in \cite{Aut} extrem lang und könnten auch als \decrescHairpin gedeutet werden. Letzteres ist allerdings im T1 nicht der Fall, sodass in dieser Ausgabe konsistent ein Akzent in den Vokalstimmen gesetzt wird.
T128 Vokalstimmen: Die Akzente sind teilweise in \cite{Aut} extrem lang und könnten auch als \decrescHairpin gedeutet werden. Letzteres ist allerdings im T1 nicht der Fall, sodass in dieser Ausgabe konsistent ein Akzent in den Vokalstimmen gesetzt wird. Der Erstdruck \cite{ED} notiert \ff\decrescHairpin, nur in B1 \lilyAccent parallel zu \ff.
T128 T2: In \cite{Aut} b' auf der ersten Viertel ausgestrichen.
T138 TSolo: In \cite{Aut} \f notiert, jedoch nicht von \cite{ASA} oder der neuen Schubertausgabe übernommen.
T138 TSolo: In \cite{Aut} und \cite{ED} \f notiert, jedoch nicht von \cite{ASA} übernommen.
T142-144 Pf liH: In \cite{Aut} ist die Oktavverdopplung nur durch \q{8\textsuperscript{va} - - - -} angedeutet.
T144 Pf reH: In \cite{Aut} und \cite{ASA} Akzent, in der neuen Schubertausgabe jedoch nicht übernommen.
T153 Pf: Aufgrund der Prozent-Kurzschreibweise in \cite{Aut} ist nicht klar ersichtlich, wo das \crescHairpin beginnen soll. Daher von den Vokalstimmen übernommen.
\end{vergleich}
......
% \todos{
% \chapter*{Offene Fragen}
%
% \begin{itemize}
% \item
%
% \end{itemize}
% }
\todos{
\chapter*{Offene Fragen}
\begin{itemize}
\item T77 Pf reH: as oder a???
\end{itemize}
}
Markdown is supported
0% or .
You are about to add 0 people to the discussion. Proceed with caution.
Finish editing this message first!
Please register or to comment