Commit a7e39e6a authored by Reinhold Kainhofer's avatar Reinhold Kainhofer

Vereinheitlichung mittels Template, regenerated scores with new oly

parent 116dbdc0
......@@ -1001,7 +1001,7 @@ GradualeDomineDeusVaMusic = \relative c {
r4 g'2 g4 | % 92
c,4 f e\cresc fis | % 93
g fis g f | % 94
e\f g c c'~ | % 95
e\f g c, c'~ | % 95
c a2 f4 | % 96
c4\p e g g~ | \barNumberCheck #97
g e\f c c'~ | % 98
......@@ -1129,42 +1129,42 @@ GradualeDomineDeusSMusic = \relative c'' {
GradualeDomineDeusSLyrics = \lyricmode {
% 12
Do -- mi -- ne De -- us
Do -- mi -- ne De -- us,
om -- ni -- um cre -- a -- tor,
% 16
jus -- tus et mi -- se -- ri -- cors
jus -- tus et mi -- se -- ri -- cors,
% 20
jus -- tus et mi -- se -- ri cors,
jus -- tus et mi -- se -- ri -- cors,
% 24
qui qui so -- lus es bo -- nus, et om -- ni -- po -- tens,
qui, qui so -- lus es bo -- nus et om -- ni -- po -- tens
% 29
et ae -- ter -- nus;
% 34
ac -- ci -- pe sa -- cri -- fi -- ci -- um pro u -- ni -- ver -- so po -- pu -- lo tu -- o
ac -- ci -- pe sa -- cri -- fi -- ci -- um pro u -- ni -- ver -- so po -- pu -- lo tu -- o,
% 41
ac -- ci -- pe acc -- ci -- pe sa -- cri -- fi -- ci -- um
ac -- ci -- pe, ac -- ci -- pe sa -- cri -- fi -- ci -- um
% 45
et cus -- to -- di par -- tem tu -- am
% 49
et cus -- to -- di et sanc -- ti -- fi -- ca par -- tem tu -- am
et cus -- to -- di et sanc -- ti -- fi -- ca par -- tem tu -- am,
% 54
cus -- to -- di par -- tem tu -- am
cus -- to -- di par -- tem tu -- am,
% 57
sanc -- ti -- fi -- ca.
% 59
Do -- mi -- ne De -- us
Do -- mi -- ne De -- us,
% 61
\barNumberCheck #61
om -- ni -- um cre -- a -- tor
om -- ni -- um cre -- a -- tor,
% 63
jus -- tus jus -- tus
jus -- tus, jus -- tus
% 65
et mi -- se -- ri -- cors,
qui qui so -- lus
qui, qui so -- lus,
% 69
so -- lus es bo -- nus
% 71
et om -- ni -- po -- tens,
et om -- ni -- po -- tens
% 73
et ae -- ter -- nus.
% 80
......@@ -1173,13 +1173,13 @@ GradualeDomineDeusSLyrics = \lyricmode {
% 85
po -- pu -- lo tu -- o
et cus -- to -- di par -- tem tu -- am
et \barNumberCheck #91 cus -- to -- di et sanc -- ti -- fi -- ca par -- tem tu -- am
et \barNumberCheck #91 cus -- to -- di et sanc -- ti -- fi -- ca par -- tem tu -- am,
% 96
cus -- to -- di par -- tem tu -- am
cus -- to -- di par -- tem tu -- am,
% 99
sanc -- ti -- fi -- ca
sanc -- ti -- fi -- ca,
% 101
cus -- to -- di sanc -- ti -- fi -- ca.
cus -- to -- di, sanc -- ti -- fi -- ca.
}
......
......@@ -3,61 +3,67 @@
\begin{multicols}{2}
Dieses vom Wiener Hofkapellmeister Josef Eybler im Jahr 1826 komponierte Graduale,
im Werkverzeichnis von Herrman als HV 42 katalogisiert, war ursprünglich
gemeinsam mit der Missa St. Mauritii Nr.17 in C für die
Geburtstagsgala des Kaisers Franz I und der Kaiserin Karoline Auguste
(beide am 8. Februar) bestimmt, für die Eybler jedes Jahr eine
Messe mit dem zugehörigen Graduale and tw. auch Offertorium neu komponierte.
Aufgrund einer \q{Unpäßlichkeit} der Majestäten wurde die Gala jedoch wie auch
im Jahr davor nicht abgehalten und die neue Missa St. Mauritii mit diesem Graduale zum
Fest Maria Lichtmeß am Donnerstag, dem 2. Februar 1826, in der Wiener Hofburgkapelle
war ursprünglich gemeinsam mit der Missa St. Mauritii in C für die
Geburtstagsgala des Kaisers Franz I. und der Kaiserin Karoline Auguste
bestimmt, die beide am 7. Februar geboren waren. Anlässlich dieser Gala komponierte
Eybler jedes Jahr eine Messe mit dem zugehörigen Graduale and tw. auch dem Offertorium.
Aufgrund einer \q{Unpässlichkeit} der Majestäten wurde die Gala 1826 jedoch -- wie auch
im Jahr davor -- nicht abgehalten und die neue Missa St. Mauritii mit dem
vorliegenden Graduale zum Fest Maria Lichtmess am Donnerstag, dem 2. Februar
1826, in der Wiener Hofburgkapelle
uraufgeführt.\footnote{Laut den Bemerkungen im Aufführungsspiegel der Wr. Hofburgkapelle,
siehe R. Steurer: Das Repertoire des Wiener Hofmusikkapelle im neunzehnten Jahrhundert,
siehe R. Steurer: {\em Das Repertoire des Wiener Hofmusikkapelle im neunzehnten Jahrhundert},
verlegt bei Hans Scheider, Tutzing, 1998.}
Dieses Graduale -- im Manuskript als das Graduale \textnumero 25 von Eybler
bezeichnet -- erschien erst im Jahr 1834 als Graduale \textnumero 7 bei Tobias
Haslinger in Druck, gemeinsam mit der Messe \textnumero 7 in C-Dur zur Krönung
des Erzherzogs Ferdinand zum König von Ungarn (HV 5) und dem Offertorium
Dieses Graduale erschien erst im Jahr 1834 bei Tobias
Haslinger in Druck, gemeinsam mit der Messe in C-Dur zur Krönung
Erzherzogs Ferdinand zum König von Ungarn (HV 5) und dem Offertorium
\q{Magna et mirabilia} (HV 108). Damit ist es das letzte von Eyblers verlegten
Graduale, wurde jedoch in keiner der bekannten Musikperiodika der damaligen
Zeit rezensiert.
Nach einer relativ langen Instrumentaleinleitung wechselt dieses sehr erhabene
Graduale mit häufig zwischen forte- und piano-Passagen, wobei die kurzen forte-Teile
Graduale häufig zwischen forte- und piano-Passagen, wobei die kurzen forte-Teile
(zu den majestätischen und kraftvollen Texten \q{justus}, \q{omnipotens}, \q{aeternus}, etc.)
geprägt sind vom punktierten Rhythmus der Streicher und majestätisch stark erklingen,
während die leisen Abschnitte (zum Text \q{et misericors -- und barmherzig}, \q{sanctifica}, etc.)
während die leisen Abschnitte (zum Text \q{et misericors} -- und barmherzig, \q{sanctifica}, etc.)
durch gebundene Achtelläufe in den Streichern umso ausdruckstärker demütig klingen.
Besonders hervorstechend sind im Mittelteil die drei schnellen Läufe der Streicher,
Besonders hervorstechend sind im Mittelteil die drei Läufe der Streicher,
welche die Hauptphrase \q{Domine Deus omnium creator} vorbereiten bzw.
hervorheben.
Trotz eines eines kraftvollen Beginns endet dieses Graduale weich und
demütig im Chor sowie in den Streichern, deren Schlussakkord im \q{predendosi}
endet.
\columnbreak
This gradual, numbered HV 42 in the catalog of Herrmann, was composed by the
This gradual was composed by the
Austrian Hofkapellmeister Josef Eybler in 1826 for the birthday
gala of both the emperor Franz I. and the emperess Karoline Auguste (both were
born on February 8). Since 1823, Eybler had annually composed a new mass for this occasion,
born on February 8). Since 1823, Eybler had composed a new mass for this occasion
every year,
mostly together with a new gradual and a new offertory. However, due to some
\q{indisposition} (as the chronicles of the Hofburgkapelle states), the gala
was cancelled in 1826, like the year before. Instead, the premiere of the
Missa St. Mauritii Nr.17 in C (HV 4) together with this gradual \q{Domine Deus,
omnium creator} (HV 42) took place on thursday, February 2, 1826, the feast of
Candlemas, in the Hofburgkapelle (the chapel of the imperial palace) in Vienna.
Missa St. Mauritii in C (HV 4) together with this gradual \q{Domine Deus,
omnium creator} (HV 42) and the offertory \q{Magna et mirabilia} (HV 108)
took place on Thursday, February 2, 1826 -- the feast of
Candlemas -- in the Hofburgkapelle (the chapel of the imperial palace) in Vienna.
The gradual -- numbered as gradual \textnumero 25 in Eybler's autograph --
appeared in print only in 1834 as gradual \textnumero 7, published by Tobias
Haslinger together with the mass \textnumero 7 in C major (HV 5) for the
appeared in print only in 1834, published by Tobias
Haslinger together with the mass in C major (HV 5) for the
coronation of archduke Ferdinand as king of Hungary and the offertory
\q{Magna et mirabilia} (HV 108). It is the last published gradual of Eybler and
has not been reviewed in any of the noted periodicals of its time.
Following a rather long instrumental introduction, the gradual frequently switches
between piano and forte parts. The (relatively short) forte phrases appearing together
between piano and forte parts. The (relatively short) forte phrases appearing with
majestic and powerful lyrics like \q{justus}, \q{omnipotens} or \q{aeternus}
are marked by a dotted rhythm in the strings, resulting in imperial power.
The pioano phrases on the other hand with lyrics \q{et misericors -- and merciful},
The piano phrases on the other hand with lyrics \q{et misericors} -- and merciful,
\q{sanctifica}, etc. are accompanied with runs of legato quavers, increasing
the expressive humbleness of the lyrics even further.
......
......@@ -13,48 +13,48 @@
\begin{center}
\scorelistbox{
Zu diesem Werk liegt folgendes Aufführungsmaterial vor:
\FullScoreName{} (\scoreNumber\FullScoreNumber),
Vokalparticell (\scoreNumber\OrganScoreNumber);
\ChoralScoreName{} (\scoreNumber\ChoralScoreNumber),
\SName{} (\scoreNumber\SNumber),
\AName{} (\scoreNumber\ANumber),
\TName{} (\scoreNumber\TNumber),
\BName{} (\scoreNumber\BNumber);
\InstrumentsName{} (\scoreNumber\InstrumentsNumber),
\OrganName{} (\scoreNumber\OrganNumber),
\VIName{} (\scoreNumber\VINumber),
\VIIName{} (\scoreNumber\VIINumber),
\VaName{} (\scoreNumber\VaNumber),
\VcBName{} (\scoreNumber\VcBNumber),
\ObIName{} (\scoreNumber\ObINumber),
\ObIIName{} (\scoreNumber\ObIINumber),
\FagIName{} (\scoreNumber\FagINumber),
\FagIIName{} (\scoreNumber\FagIINumber),
\TbeIName{} (\scoreNumber\TbeINumber),
\TbeIIName{} (\scoreNumber\TbeIINumber),
\TrbIName{} (\scoreNumber\TrbINumber),
\TrbIIName{} (\scoreNumber\TrbIINumber),
\TimName{} (\scoreNumber\TimNumber).
Zu diesem Werk (\scoreNumber{...}) liegt folgendes Aufführungsmaterial vor:
\FullScoreName{} (-\FullScoreNumber),
Vokalparticell (-\OrganScoreNumber);
\ChoralScoreName{} (-\ChoralScoreNumber),
\SName{} (-\SNumber),
\AName{} (-\ANumber),
\TName{} (-\TNumber),
\BName{} (-\BNumber);
\InstrumentsName{} (-\InstrumentsNumber),
\OrganName{} (-\OrganNumber),
\VIName{} (-\VINumber),
\VIIName{} (-\VIINumber),
\VaName{} (-\VaNumber),
\VcBName{} (-\VcBNumber),
\ObIName{} (-\ObINumber),
\ObIIName{} (-\ObIINumber),
\FagIName{} (-\FagINumber),
\FagIIName{} (-\FagIINumber),
\TbeIName{} (-\TbeINumber),
\TbeIIName{} (-\TbeIINumber),
\TrbIName{} (-\TrbINumber),
\TrbIIName{} (-\TrbIINumber),
\TimName{} (-\TimNumber).
}
\end{center}
\vfill
\section*{Hauptquellen der Ausgabe / Main sources of this Edition}
\begin{itemize}
\begin{hauptquellen}
\item Autographe Partitur, Archiv des Schottenstifts, Wien, Signatur: TODO.
\item Handschriftlicher Stimmensatz des ehemaligen k.k. Hofmusikkapellen-Archivs, Musiksammlung der Österr. Nationalbibliothek, Wien, Signatur: HK.2509 Mus, 1826.
\item Graduale \textnumero7 (\q{Domine Deus}), Originalausgabe, Tobias Haslinger, Wien, 1832. Partitur (T.H.5741) und Stimmensatz (T.H.5744).
\end{itemize}
\end{hauptquellen}
\vfill
\makeatletter
\copyrightbox{© \@year, Edition Kainhofer, Vienna\newline
\copyrightbox{© \@year, \@publisher\newline
1. Auflage / 1st Printing \@year\newline
Computersatz mit Lilypond 2.13.1, \href{http://www.lilypond.org/}{http://www.lilypond.org/}\newline
Computersatz mit \@software\newline
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved. Printed in Austria.}
......@@ -122,45 +122,108 @@ Signatur: MS69263 Mus (Offenbach-Spende Nr. 67)
\end{thebibliography}
Wie oben ausgeführt dürfte der handschriftliche Stimmensatz \cite{HS1} von Eybler selbst in der Hofmusikkapelle benutzt worden sein und geht zudem dem Druck bei Haslinger voraus. Da allerdings der Druck bei Haslinger \cite{TH5741,TH5744} ebenfalls von Eybler authorisiert und sicherlich von ihm vor der endgültigen Drucklegung korrigiert und evt. redigiert wurde, sind alle drei Quellen als Primärquellen anzusehen. Entsprechende Unterschiede werden unten diskutiert.
\subsection*{Quellendiskussion}
Als Primärquellen dieser Ausgabe dienen der Autograph \cite{Aut},
der handschriftliche Stimmensatz der Hofkapelle \cite{HS1} (laut obigen
Aufführungsdaten dürfte die Uraufführung mit diesem Material stattgefunden
haben und der Stimmensatz von Eybler selbst in der Hofkapelle benutzt
worden sein) sowie die von Eybler autorisierten und korrigierten Drucke
\cite{TH5741,TH5744} bei Tobias Haslinger.
Bei Unterschieden stimmen meist jeweils die Einzelstimmen \cite{HS1,TH5744}
sowie die Partituren \cite{Aut,TH5741} überein. So sind etwa klassische
Abschreibfehler in \cite{HS1} oft in den Druck der Einzelstimme
übernommen, nicht jedoch in die Partitur.
Dies lässt vermuten, dass der Autograph \cite{Aut} die unmittelbare Druckvorlage
für die Partitur \cite{TH5741} und der handschriftliche Stimmensatz \cite{HS1}
für die Stimmen \cite{TH5744} darstellen.
Als einzige autographe Quelle erhält der Autograph entsprechend den
höchsten Stellenwert, die restlichen Quellen erhalten aber beinahe denselben
Wert als ebenfalls von Eybler benutzte Quellen.
Entsprechende Unterschiede werden in den Einzelbemerkungen diskutiert.
\subsubsection*{Allgemeine Bemerkungen}
Diese Ausgabe versucht das Stück so nahe wie möglich an die Notation und
Intentionen Eyblers
zurückzuführen, an manchen Stellen unterscheidet sich jedoch die moderne
Notationspraxis von der Notation Eyblers. Konkret wurden (strichliert
gekennzeichnete) Melismabögen in allen Vokalstimmen ergänzt, wenn eine Silbe
auf mehrere Noten zu singen ist. Ergänzte Dynamikangaben und sonstige
Ergänzungen (abgesehen von Warnakzidenzien) des Herausgebers sind
in eckige Klammern gesetzt bzw. strichliert gedruckt und in den Einzelbemerkungen
aufgeführt, ebenso sind alle Unterschiede zum Autograph \cite{Aut} (auch
wenn sie durch eine oder alle anderen Quellen eindeutig belegt werden)
gekennzeichnet. Unterschiede in den Quellen werden -- wenn die Version des
Autographs übernommen wurde -- nicht explizit gekennzeichnet, allerdings
in den Einzelbemerkungen erwähnt.
Notenschlüssel und die Stimmung von transponierenden Instrumenten wurden
an den modernen Usus angepasst.
\paragraph*{Vokalstimmen, Text und Melismen}
\begin{enumerate}
\item Alle Quellen vernachlässigen zahlreiche Beistrich. Die
vorliegende Ausgabe setzt (ohne weitere Kennzeichnung) Beistriche und Punkte
dort, wo sie grammatikalisch korrekt sind.
\end{enumerate}
\paragraph*{Akzidenzien}
\begin{enumerate}
\item Warnakzidenzien werden in der vorliegenden Ausgabe entsprechend dem
Autograph \cite{Aut} Eyblers ohne weiteres Kommentar gesetzt, auch wenn manche
Quellen sie vernachlässigen.
\item Die Setzung von Akzidentien in verschiedenen Oktaven ist an vielen Stellen
inkonsistent: Teilweise bezieht sich ein Versetzungszeichen auch auf andere
Oktaven und wird in diesen nicht neu notiert:\\
in der Partitur \cite{TH5741}: 9 V1, 16 VcB, 40 V1, 52/55/73 Va, 97 V1\\
in den Stimmen \cite{TH5744}: 16 Org, 73 Va;\\
in Handschrift \cite{HS1}: 3/14/39 VcB/Org, 43/97 V1, 52/55 Va, etc.;\\
im Autograph \cite{Aut}: 3 VcB/Org, 9 V1, 14 VcB/Org, 16 VcB/Org, 39 VcB/Org, 40 V1, 43 V1, 52/55 Va, 73 Va, 97 V1
\\
\item Warnakzidenzien sind gemäß dem Autograph \cite{Aut} gesetzt, jedenfalls
sind Auflösungszeichen im folgenden Takt aber immer gesetzt (ohne Kennzeichnung).
Außerdem werden in den Quellen tw. Akzidenzien nicht neu gesetzt, wenn der
neue Takt mit derselben versetzten Note beginnt. Diese Akzidenzien werden in
der vorliegenden Ausgabe ohne weitere Kennzeichnung ergänzt.
\item In den Quellen sind tw. Akzidenzien nicht
gesetzt, wenn im selben Takt bereits in einer anderen Oktav vorhanden:
\begin{itemize}
\item[\cite{Aut}:] 3 VcB/Org, 9 V1, 14 VcB/Org, 16 VcB/Org, 39 VcB/Org, 40 V1, 43 V1, 52/55 Va, 73 Va, 97 V1
\item[\cite{HS1}:] 3/14/39 VcB/Org, 43/97 V1, 52/55 Va, etc.
\item[\cite{TH5741}:] 9 V1, 16 VcB, 40 V1, 52/55/73 Va, 97 V1
\item[\cite{TH5744}:] 16 Org, 73 Va
\end{itemize}
Teilweise wird das Versetzungszeichen jedoch auf Noten in anderen Oktaven neu
gesetzt (in der Partitur \cite{TH5741} z.B. 3, 39 VcB; 60 VcB Auflösungszeichen
auf H sowie Kreuz auf cis).
gesetzt (in der Partitur \cite{TH5741} z.B. 3, 39 VcB; 60 VcB, etc.).
Diese Akzidenzien werden in der vorliegenden Ausgabe konsistent ohne
Kennzeichnung ergänzt.
\item Ebenso sind tw. Akzidenzien in einem neuen Takt nicht
wiederholt, wenn der vorhergehende Takt mit derselben versetzten Note geendet
hat. Diese Akzidenzien wurden nach moderner Konvention konsistent ergänzt:
z.B. \cite{Aut,HS1,TH5741,TH5744} Takt 88 Ob1, \cite{Aut,HS1} 88 V1/T, \cite{Aut} 90 A
\end{enumerate}
In dieser Ausgabe beziehen sich Versetzungszeichen nur jeweils auf die
angegebene Oktave, in anderen Oktaven wird das Versetzungszeichen explizit
nochmals gesetzt.
\paragraph*{Diverses}
\item Ebenso wirken tw. Akzidenzien aus dem vorigen Takt ohne
nochmalige Notation weiter (z.B. \cite{Aut,HS1,TH5741,TH5744} Takt 88 Ob1,
\cite{Aut,HS1} 88 V1/T, \cit{Aut} 90 A). Auch hier werden die Akzidenzien konsistent ergänzt.
\begin{enumerate}
\item Die gedruckte Partitur \cite{TH5741} weichen in manchen Bogensetzungen
\item Die gedruckte Partitur \cite{TH5741} weicht in manchen Bogensetzungen
leicht vom Autograph \cite{Aut}, dem handschriftlichen \cite{HS1} und dem
gedruckten Stimmensatz
\cite{TH5744} ab. Konkret beginnt der Bogen in \cite{TH5741} in den Takten
1, 12, 16, 17, 58, 60 und 62 großteils bereits mit der gebundenen Note, in
den anderen Quellen jedoch erst mit der ersten 32-tel Note (in manchen
gedruckten Stimmensatz \cite{TH5744} ab. Konkret beginnt der Bogen in \cite{TH5741}
in den Takten 1, 12, 16, 17, 58, 60 und 62 großteils bereits mit der gebundenen
Note, in den anderen Quellen jedoch erst mit der ersten 32-tel Note (in manchen
Instrumentalstimmen in der Handschrift \cite{HS1} jedoch auch bereits mit der
gebundenen Sechzehntelnote, ebenso T. 58 V1/V2, T. 60 Va und T.16 VcB/Org
in \cite{TH5744}). In der vorliegenden Ausgabe Bogen wie im Autograph
......@@ -523,27 +586,29 @@ klar in zwei Stimmen. Daher als divisi notiert.
\end{vergleich}
\end{multicols}
\section*{Danksagung}
\begin{multicols}{2}
An dieser Stelle sei all jenen Personen und Institutionen gedankt, ohne die die
vorliegende Ausgabe nicht möglich gewesen wäre. Zum einen ist hier besonders zu
erwähnen die Musiksammlung der Österreichischen Nationalbibliothek, die durch
ihren enormen Fundus und dessen unbürokratische Benutzung der Musikwissenschaft
einen unbezahlbaren Dienst erweist. Vor allem auch den Bediensteten der
Musiksammlung sei für ihr stetiges Entgegenkommen in allen Belangen
herzlich gedankt.
vorliegende Ausgabe nicht möglich gewesen wäre. Zum einen sei dabei der
Musiksammlung der \href{http://www.onb.ac.at/}{Österreichischen Nationalbibliothek}
für die unbürokratische Benutzung des riesigen Fundus und den
Bediensteten für ihr stetiges Entgegenkommen in allen Belangen herzlich gedankt.
%
Zum anderen wäre eine Urtext-Ausgabe nicht möglich ohne Zugang zum Autograph,
der im Archiv des Wiener Schottenstifts verwahrt ist. Dabei sei Herrn Dr.
Martin Czernin, Archivar des Schottenstifts, herzlich gedankt für die
Möglichkeit der Einsichtnahme in und des Quellenvergleichs mit dem
Originalautograph Eyblers.
der im Archiv des \href{http://www.schottenstift.at/}{Wiener Schottenstifts}
verwahrt ist. Dabei sei Herrn Dr. Martin Czernin, Archivar des Schottenstifts,
herzlich gedankt für die Möglichkeit der Einsichtnahme in und des
Quellenvergleichs mit dem Originalautograph Eyblers.
%
Auch \href{http://www.koscielny.eu/}{Christoph Koscielny}, einem weiteren
Bewunderer Eyblers, sei für zahlreiche Diskussionen, Hinweise und
Hilfestellungen sehr gedankt.
Der Noten- und Textsatz dieser Ausgabe wurde vollständig in freier Software
erstellt, wobei für den Notensatz LilyPond 2.13.2
erstellt, wobei für den Notensatz LilyPond 2.13
(\url{http://www.lilypond.org/}) zum Einsatz kam in Verbindung mit den
OrchestralLily Paket (\url{http://reinhold.kainhofer.com/orchestrallily/}) des
Editors. Der Textsatz und die Erstellung der druckfertigen Dateien erfolgte
......@@ -552,6 +617,5 @@ beiden Programme sowie die tolle LilyPond-Community haben einen enormen Beitrag
zu dieser Ausgabe geliefert.
Und zu guter Letzt sei noch meiner Freundin Ana Aleksic herzlich gedankt für
ihr Verständnis wärend der Erstellung dieser Ausgabe.
ihr Verständnis während der Erstellung dieser Ausgabe.
\end{multicols}
\subsection*{Text des \q{Domine Deus} (Graduale, HV 42): 2 Makk 1,24-26 (gekürzt)}
\subsection*{Text des \q{Domine Deus}: 2 Makk 1,24-26 (gekürzt)}
\begin{tabular}{p{0.33\textwidth}p{0.33\textwidth}p{0.33\textwidth}}
\begin{small}
\renewenvironment{lyricstable}{\begin{tabular}{p{0.3\textwidth}p{0.33\textwidth}p{0.35\textwidth}}}{\end{tabular}}
\begin{lyricstable}
\textsuperscript{24}
Domine Deus, & Herr, Gott, & O Lord God, \\
omnium creator, & Schöpfer aller Dinge & creator of all things, \\
justus et misericors, & gerecht und barmherzig, & who art righteous and merciful \\
qui solus es bonus, & der du alleine gütig bist, & and the only gracious, \\
Domine Deus, & Herr, unser Gott, & O Lord God, \\
omnium creator, & der du alle Dinge geschaffen hast, & creator of all things, \\
justus et misericors, & gerecht und barmherzig bist, & who art righteous and merciful \\
qui solus es bonus & und alleine gütig, & and the only gracious, \\
\textsuperscript{25}
et omnipotens, et aeternus. & allmächtig und ewig. & almighty and everlasting. \\
et omnipotens et aeternus. & allmächtig und ewig. & almighty and everlasting. \\
\textsuperscript{26}
accipe sacrificium pro & Nimm das Opfer an für & Receive the sacrifice \\
universo populo tuo & dein ganzes Volk & for thy whole people \\
et custodi partem tuam & und behüte deinen Anteil & and preserve thine own portion, \\
et sanctifica partem tuam. & und mache ihn heilig. & and sanctify it. \\
et custodi partem tuam & und bewahre & and preserve thine own portion, \\
et sanctifica partem tuam. & und heilige dein Erbe. & and sanctify it. \\[0.3em]
\end{tabular}
% http://st-takla.org/pub_Deuterocanon/Deuterocanon-Apocrypha_El-Asfar_El-Kanoneya_El-Tanya__9-Second-of-Maccabees.html
% 24 [...] 0 Lord God, Creator of all things, dreadful and strong, just and merciful, who alone art the goad king,
% 25 Who alone art gracious, who alone art just, and almighty, and eternal, who deliverest Israel from all evil, who didst choose the fathers and didst sanctify them :
% 26 Receive the sacrifice for all thy people Israel, and preserve thy own portion, and sanctify it.
%
% http://www.livius.org/maa-mam/maccabees/2macc01.html
% "O Lord, Lord God, Creator of all things, Who art awe-inspiring and strong and just and merciful, Who alone art King and art kind, Who alone art bountiful, Who alone art just and almighty and eternal, Who dost rescue Israel from every evil, Who didst choose the fathers and consecrate them, accept this sacrifice on behalf of all Thy people Israel and preserve Thy portion and make it holy
%
% http://www.ccel.org/ccel/bible/kjv.iiMacc.1.html (King James Version of the bible)
% O Lord, Lord God, Creator of all things, who art fearful and strong, and righteous, and merciful, and the only and gracious King,
% 25The only giver of all things, the only just, almighty, and everlasting, thou that deliverest Israel from all trouble, and didst choose the fathers, and sanctify them:
% 26Receive the sacrifice for thy whole people Israel, and preserve thine own portion, and sanctify it.
%
\ No newline at end of file
& \footnotesize\em{(Luthersche Bibelübersetzung 1545)} & \footnotesize\em{(King James Version)}
\end{lyricstable}
\end{small}
\ No newline at end of file
......@@ -3,14 +3,18 @@
% \section*{Literaturvergleich mit dem Autograph:}
\begin{itemize}
\item T 9: cres erst nachträglich mit Bs eingetragen?
\item 9: cres erst nachträglich mit Bs eingetragen?
\item Was ist mit \q{27 Fg1: In der Handschrift \cite{HS1} kein Bogen.} gemeint???
\item T33/79 V1/V2: Bogensetzung???
\item T34/80 V1/V2: Wie soll Bogen/Bögen gesetzt werden???
\item T35/81 V1/V2: Bogen über punktierte Achtel und 32-tel oder nicht?
\item T35-40 und T80-85 V1/V2: Bogensetzung konsistent
\item 33/79 V1/V2: Bogensetzung???
\item 34/80 V1/V2: Wie soll Bogen/Bögen gesetzt werden???
\item 35/81 V1/V2: Bogen über punktierte Achtel und 32-tel oder nicht?
\item 35-40 und T80-85 V1/V2: Bogensetzung konsistent
\item 36/82 Ob1: Tie?
\item 38 V: Bogen durch
\item Was bedeutet \q{43 V1: In Handschrift \cite{HS1} kein $\flat$.}? überhaupt kein b oder nur nicht mehr nach oktavsprung wiederholt?
\item T92: \q{cres} im Autograph nachträglich mit Bleistift eingetragen???
\item 86 Va: Bg in HS1 ab 1. oder 2. Viertel?
\item 92: \q{cres} im Autograph nachträglich mit Bleistift eingetragen???
\item 100-103 Va: Bogen in HS1?
\end{itemize}
......
% Title Page
\composer{Joseph Eybler}
\composerdate{(1765-1846)}
% \poet{}
% \poetdate{}
\title{Domine Deus}
\subtitle{Graduale, HV 42}
% \description{Für Chor (SATB) und Orgel oder Orchester}
% \instrumentation{2 Oboen oder Klarinetten, 2 Hörner\\2 Trompeten, Pauken (nicht obl.)\\2 Violinen, Viola, Cello und Contrabass}
\editor{Reinhold Kainhofer}
\publisher{Edition Kainhofer, Vienna}
\description{Per Coro (SATB) e Orchestra}
\instrumentation{2 Oboi, 2 Fagotti\\(2 Tromboni), 2 Trombe, Timpani\\2 Violini, Viole, Violoncello\\Contrabasso ed Organo}
\editor{\href{http://reinhold.kainhofer.com/}{Reinhold Kainhofer}}
\publisher{\href{http://www.edition-kainhofer.com/}{Edition Kainhofer}, Vienna}
\year{2009}
\scoreinfo{Urtext}
\basename{Eybler_Graduale_DomineDeus_HV42}
\newcommand{\scoreNumber}[1]{EK-1042-#1}
\newcommand{\scoreTitle}{Joseph Eybler (1765-1846): Domine Deus}
% \newcites{bio}{Biography}
% \newcites{sources}{Benutzte Vorlagen}
\geometry{left=1.5cm,right=1.5cm,top=1.5cm,bottom=1.5cm}
\hypersetup{
colorlinks=true,
citecolor=black,
pdfauthor={Reinhold Kainhofer <reinhold@kainhofer.com>}
}
......
Markdown is supported
0% or
You are about to add 0 people to the discussion. Proceed with caution.
Finish editing this message first!
Please register or to comment