TeX_Eybler_Graduale_DomineDeus_HV42_Include_About.itex 4.06 KB
Newer Older
1
2
3
4
\addcontentsline{toc}{section}{Vorwort / Preface}
\chapter*{Vorwort / Preface}

\begin{multicols}{2}
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
Dieses vom Wiener Hofkapellmeister Josef Eybler im Jahr 1826 komponierte Graduale, 
im Werkverzeichnis von Herrman als HV 42 katalogisiert, war ursprünglich 
gemeinsam mit der Missa St. Mauritii Nr.17 in C für die 
Geburtstagsgala des Kaisers Franz I und der Kaiserin Karoline Auguste 
(beide am 8. Februar) bestimmt, für die Eybler jedes Jahr eine 
Messe mit dem zugehörigen Graduale and tw. auch Offertorium neu komponierte. 
Aufgrund einer \q{Unpäßlichkeit} der Majestäten wurde die Gala jedoch wie auch 
im Jahr davor nicht abgehalten und die neue Missa St. Mauritii mit diesem Graduale zum 
Fest Maria Lichtmeß am Donnerstag, dem 2. Februar 1826, in der Wiener Hofburgkapelle 
uraufgeführt.\footnote{Laut den Bemerkungen im Aufführungsspiegel der Wr. Hofburgkapelle, 
siehe R. Steurer: Das Repertoire des Wiener Hofmusikkapelle im neunzehnten Jahrhundert, 
verlegt bei Hans Scheider, Tutzing, 1998.}

Dieses Graduale -- im Manuskript als das Graduale \textnumero 25 von Eybler 
19
20
21
22
23
24
bezeichnet -- erschien erst im Jahr 1834 als Graduale \textnumero 7 bei Tobias 
Haslinger in Druck, gemeinsam mit der Messe \textnumero 7 in C-Dur zur Krönung 
des Erzherzogs Ferdinand zum König von Ungarn (HV 5) und dem Offertorium 
\q{Magna et mirabilia} (HV 108). Damit ist es das letzte von Eyblers verlegten 
Graduale, wurde jedoch in keiner der bekannten Musikperiodika der damaligen 
Zeit rezensiert.
25

26
27
28
29
30
31
32
33
34
Nach einer relativ langen Instrumentaleinleitung wechselt dieses sehr erhabene 
Graduale mit häufig zwischen forte- und piano-Passagen, wobei die kurzen forte-Teile 
(zu den majestätischen und kraftvollen Texten \q{justus}, \q{omnipotens}, \q{aeternus}, etc.)
geprägt sind vom punktierten Rhythmus der Streicher und majestätisch stark erklingen, 
während die leisen Abschnitte (zum Text \q{et misericors -- und barmherzig}, \q{sanctifica}, etc.) 
durch gebundene Achtelläufe in den Streichern umso ausdruckstärker demütig klingen.
Besonders hervorstechend sind im Mittelteil die drei schnellen Läufe der Streicher, 
welche die Hauptphrase \q{Domine Deus omnium creator} vorbereiten bzw. 
hervorheben.
35

36
\columnbreak
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65

This gradual, numbered HV 42 in the catalog of Herrmann, was composed by the 
Austrian Hofkapellmeister Josef Eybler in 1826 for the birthday 
gala of both the emperor Franz I. and the emperess Karoline Auguste (both were 
born on February 8). Since 1823, Eybler had annually composed a new mass for this occasion, 
mostly together with a new gradual and a new offertory. However, due to some 
\q{indisposition} (as the chronicles of the Hofburgkapelle states), the gala
was cancelled in 1826, like the year before. Instead, the premiere of the 
Missa St. Mauritii Nr.17 in C (HV 4) together with this gradual \q{Domine Deus, 
omnium creator} (HV 42) took place on thursday, February 2, 1826, the feast of 
Candlemas, in the Hofburgkapelle (the chapel of the imperial palace) in Vienna.

The gradual -- numbered as gradual \textnumero 25 in Eybler's autograph -- 
appeared in print only in 1834 as gradual \textnumero 7, published by Tobias 
Haslinger together with the mass \textnumero 7 in C major (HV 5) for the 
coronation of archduke Ferdinand as king of Hungary and the offertory 
\q{Magna et mirabilia} (HV 108). It is the last published gradual of Eybler and
has not been reviewed in any of the noted periodicals of its time.

Following a rather long instrumental introduction, the gradual frequently switches 
between piano and forte parts. The (relatively short) forte phrases appearing together 
majestic and powerful lyrics like \q{justus}, \q{omnipotens} or \q{aeternus}
are marked by a dotted rhythm in the strings, resulting in imperial power.
The pioano phrases on the other hand with lyrics \q{et misericors -- and merciful}, 
\q{sanctifica}, etc. are accompanied with runs of legato quavers, increasing 
the expressive humbleness of the lyrics even further.

Despite a powerful beginning, the piece ends in a soft and suppliant style, with
the strings vanishing into the final chord.
66
67
\end{multicols}
\vfill