TeX_Eybler_Graduale_DomineDeus_HV42_Include_About.itex 1.02 KB
Newer Older
1
2
3
4
\addcontentsline{toc}{section}{Vorwort / Preface}
\chapter*{Vorwort / Preface}

\begin{multicols}{2}
5
6
7
Obwohl zur Uraufführung dieses vom Wiener Hofkapellmeister Josef Eybler 1826 kompinierten Graduale (HV 42) keine gesicherten Aufzeichnungen vorhanden sind, dürfte die im vermutlich von Eybler benutzten handschriftlichen Stimmenmaterial \cite{HS1} der Wiener Hofmusikkapelle gelistete Aufführung am Donnerstag, dem 2. Februar 1826, also zu Lichtmeß, als das Datum der Uraufführung angenommen werden. Dieses Graduale -- obwohl im Manuskript als das Graduale \textnumero 25 von Eybler bezeichnet -- erschien erst im Jahr 1834 als Graduale \textnumero 7 bei Tobias Haslinger in Druck, gemeinsam mit der Messe \textnumero 7 in C-Dur zur Krönung des Erzherzogs Ferdinand zum König von Ungarn (HV 5) und dem Offertorium \q{Magna et mirabilia} (HV 108). Damit ist es das letzte von Eyblers verlegten Graduale, wurde jedoch in keiner der bekannten Musikperiodika der damaligen Zeit rezensiert.


8
9
10
11
12
TODO
\columnbreak
TODO
\end{multicols}
\vfill